Methoden für ein softwaregestütztes, fortschrittliches

Advanced Systems Engineering

Zieldefinition des Forschungsvorhabens

Weiterentwicklung des bestehenden Systems Engineering Ansatzes

Im Rahmen von AMeLie wird der bestehende Systems Engineering Ansatz erweitert. Dies geschieht über eine systemorientierte Entwicklung, fachdisziplinübergreifende Wissensarbeit und durch die Gestaltung von Prozessen bei der Entwicklungsarbeit und kommt in dieser Form als Advanced Systems Engineering zur Anwendung.

Handhabbarkeit von Systems Engineering für KMU sicherstellen

KMU verfügen zur vollständigen Umsetzung von bisherigem Systems Engineering eventuell nicht über die personelle Kapazität wie Großkonzerne. Es gilt also, Methoden zu entwickeln, um den Implementierungsaufwand des Advanced Systems Engineering für KMU handhabbar zu gestalten und somit Vorteile aus dem Ansatz zu gewinnen.

Ersteinführung von Advanced Systems Engineering in der Medizintechnik

Im anspruchsvollen Feld der Medizintechnik wird der neue Advanced Systems Engineering Ansatz getestet. Ziele sind hier die innovativen und zertifizierbaren Produkte für die Arbeit am Menschen. Entwicklungsaufwänden werden reduziert, Risiken minimiert und die Systemkomplexität beherrschbar. Die teilnehmenden KMU profitieren vom Austausch aus internationalen Geschäftsbeziehungen.

Gestaltung von Rahmenbedingungen zur Organisationsentwicklung

Zur Etablierung von Advanced Systems Engineering müssen in den Unternehmen organisationale Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dazu werden agile Arbeitsweisen in interdisziplinären Teams implementiert. Außerdem fördert eine Prozessgruppenorientierung die Stärkung der transversalen Gestaltung von Unternehmensstrukturen.

Bereitstellung eines unterstützenden IT-Tools

Zur Umsetzung von Advanced Systems Engineering in KMU wird zusätzlich eine Softwarelösung generiert. Diese liefert standardisierte Modelle und Formate des Advanced Systems Engineering und ist für die Anwendergruppe erschwinglich sowie einfach zu bedienen.

Einbindung von Regularien & Zertifizierung in die Entwicklung

Die Produktzertifizierung ist mit großem Aufwand verbunden und stellt besonders KMU vor große Herausforderungen. Um lange Verzögerungszeiten und ungeplanten Entwicklungskosten zu vermeiden, wird eine Methodik entwickelt, wodurch behördliche Anforderungen bereits im Produktentwicklungsprozess berücksichtigt werden und die Zertifizierbarkeit sichergestellt wird.

Detailbeschreibung

Artikelveröffentlichung

Maximilian Dullinger

HOW TO MASTER PROCESS EFFICIENCY LIKE A MICHELIN STAR CHEF

Increasing complexity of socio-technical systems makes cross-system product development in companies difficult. To master this complexity, company-related focal points are becoming increasingly important.
The aim of the joint project AMeLie is to make the product development of small and medium-sized enterprises (SMEs) more efficient. This is done through a structured approach, which increases efficiency and thus competitiveness.
For this purpose, conventional systems engineering (SE) approaches from theory are transferred into manageable methods. These methods can be individually combined for solutions. In this way, development processes will be shortened in the long term and SE becomes applicable for SMEs.
This Blogpost aims to provide an insight of the capability pillar “Process Efficiency”. It will cover the four capabilities defining an efficient process landscape, what they consist of and what you need to mind mastering all of them. Further, it will show the importance of efficient processes in the context of SMEs.

Read More »
Viktoria Cassel

A PROVEN APPROACH TO IDENTIFY EXTERNAL STAKEHOLDERS AND HOW TO HANDLE THEM

Successfully managing stakeholders is not an easy, but an important task. To do so, there are three basic steps: 1. identify stakeholders, 2. organize stakeholders and 3. manage stakeholders. We differentiate two types of stakeholders: internal and external stakeholders. The focus of this blog post is on external stakeholders, e.g. customers, suppliers, creditors, governments or communities. With these instructions, ideas and a few examples at hand, you will be able to do your own stakeholder analysis after reading this article.

Read More »
Christian Kropfeld

FOUR FIELDS THAT DETERMINE SUCCESS AND FAILURE OF USER-CENTRIC PRODUCT DEVELOPMENT

Increasing complexity of socio-technical systems complicates cross-system product development in companies. In order to manage this complexity, company-related points of focus are becoming increasingly important.
The aim of the joint project AMeLie is to efficiently design the product development of small and medium-sized enterprises (SMEs). This is done by a structured approach, which increases efficiency and thus competitiveness.

For this purpose, conventional Systems Engineering (SE) approaches are transferred from theory into manageable methods. These methods can be individually combined to solve problems. In this way, development processes are to be shortened in the long term and SE is to become applicable for SMEs.
Incurring costs should be reduced and the recertification process in the medical industry should also be manageable for SMEs.

Read More »
Jara Schätz

WHAT MEANINGS ARE CONCEALED BEHIND THE TERMS AMeLie, AMeLie, AdWiSE & ASE?

AMeLie is one of ten projects in a call for proposals by the „Bundesministeriums für Bildung und Forschung“ on the topic of mastering the complexity of socio-technical systems. The project, which was launched in 2020, is intended to make a contribution to Advanced Systems Engineering (ASE) for the value creation of tomorrow. AMeLie is thus a pioneer of ASE conceptualization.
The meaning of the acronym AMeLie is: „Neue Advanced Systems Engineering-Methoden für Entwicklungsprozesse anhand von Produktbeispielen aus Medizintechnik und Lifesciences“, which translates to „New Advanced Systems Engineering methods for development processes based on product examples from medical technology and life sciences“.

Read More »

Partner

Teilnehmende Partner bei Amelie

Kooperation

Das Forschungsprojekt AMeLie wird unterstützt durch die Begleitforschung AdWiSE.

AdWiSE – Vernetzung der Akteure zur disziplinübergreifenden Entwicklung komplexer vernetzter sozio-technischer Systeme für die Wertschöpfung von morgen (Advanced Systems Engineering)

Kontaktieren sie uns

Patrik Krause

3DSE Management Consultants GmbH
Senior Consultant

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird / wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ (Förderkennzeichen 02J19B030) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei der Autorin / beim Autor.